Wie berechne ich die relevante Entfernung des Fluges und warum ist diese wichtig?
Daniel Junginger, 2019-3-18

Die Entfernung eines Fluges zwischen Start- und Zielflughäfen ist wichtig, um die Entschädigungszahlungen für verspätete oder annullierte Flüge exakt zu berechnen. Hierfür gilt die sogenannte Grosskreisentfernung. Es kommt lediglich auf die direkte Entfernung, die zwischen dem Start- und Zielflughafen liegt, an. Es ist für die Berechnung unerheblich, ob es auf dem Flug zu einem Zwischenstopp kam oder nicht.

Bestimmung der Entfernung der Flugstrecke in manchen Fällen nicht einfach

Für den europäischen Gesetzgeber kommt für Fluggäste eine Entschädigung infrage, wenn der Start- und Zielflughafen unter 1500 Kilometer, zwischen 1500 und 3500 Kilometer oder mehr als 3500 Kilometer auseinander liegen. Je grösser die Entfernung zwischen den beiden Flughäfen ausfällt, desto höher ist die zu zahlende Entschädigungssumme. Den Startpunkt der Messung bildet der Flughafen, bei dem es zu einer Störung im Beförderungsablauf kam. Sofern lediglich der Anschlussflug von der Annullation oder Verspätung betroffen ist, beginnt die Entfernungsmessung grundsätzlich an dem Flughafen, an dem der Umstieg erfolgt. Umstritten, unserer Ansicht nach zutreffend, ist es bei bei Umsteigeflügen den Abflugsort des ersten Fluges als Ort der Störung zu klassifizieren, sofern der erste Flug bereits verspätet war. Gerade Langstreckenflüge, bei denen der Passagier anschliessend umsteigen muss, kommen so auf eine Entfernung von 3500 Kilometer.

Regeln für den Endpunkt der Entfernungsmessung

Um die Entfernung zwischen dem Start- und Zielflughafen zu ermitteln, ist die Verspätung am Ziel entscheidend. Um von einer unpünktlichen Ankunft zu sprechen, muss das Flugzeug mindestens drei Stunden verspätet am Zielort eintreffen. Der Zielort muss mit dem Ort, an dem die Störung eintrat, also nicht zwingend übereinstimmen. Vielmehr ist ein Zielort als letztes Ziel auf einer Flugreise – unabhängig von den Zubringerflügen – anzusehen.

Welche Formalien für Anschlussflüge gelten

Sobald der Fluggast mehr als drei Stunden verspätet am Ziel ankommt, ist von einer Ankunftsverspätung auszugehen. Hierbei ist es laut EU-Rechtsprechung unerheblich, ob der Fahrgast seinen Anschlussflug in einem EU-Mitgliedsstaat, in der Schweiz oder in einem Drittstaat antritt. Auch erscheint es für den Gesetzgeber nicht relevant, welche Fluggesellschaft für die verspätete Ankunft verantwortlich ist. Aufgrund dieser Regelung soll es keinem Luftfahrtunternehmen gelingen, unter ansonsten identischen Voraussetzungen Vorteile für sich zu erwirken. Gleichwohl bezeichnet der europäische Gerichtshof eine Beförderungseinheit erst dann als Flug, wenn sie von einem Flugunternehmen durchgeführt werde. Um die Höhe der Entschädigungen korrekt zu ermitteln, sind die verschiedenen Flughäfen innerhalb einer Stadt voneinander abzugrenzen. Nur mit dem richtigen Stadtflughafen lässt sich die korrekte Entfernung sicher ermitteln.

Methode der Grosskreisentfernung beachten

Ein Grosskreis definiert die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten auf einer Oberfläche. Die anspruchsvollen Berechnungen können die Fluggäste bedauerlicherweise nicht einfach in einer Tabelle einsehen. Stattdessen müssen sie die Entfernung mithilfe der im Internet kostenlos verfügbaren Entfernungsrechner selbst berechnen. Die Rechner liefern exakte Ergebnisse, sodass ein spezielles Guthaben durch einen Sachverständigen i.d.R. nicht erforderlich ist. Sobald die Entfernung berechnet ist, lässt sich der reale Schaden in einer tatsächlichen Summe beziffern. Diese steht den geschädigten Fluggästen in Form einer elektronischen Überweisung oder eines Schecks zu.